Montag, 17. Februar 2014

[Rezension] "Little Brother"- Cory Doctorow

"Little Brother" von Cory Doctorow
Rowohlt Taschenbuch Verlag
9,99 €
Roman, Gegenwartsliteratur, Jugenbuch


  


Inhalt:
Zur falschen Zeit am falschen Ort! Nach dem in San Francisco die Oakland Bay Bridge von Terroristen gesprengt wurde, werden Marcus und seine Freunde von der Heimatschutzbehörde verhaftet. Nach tagelangen Verhören und Schikanen wird er frei gelassen. Marcus muss mit Schrecken feststellen, dass sich San Francisco in einen Überwachungsstaat verwandelt hat- jeder Bürger wirkt verdächtig. Dieser Umstand gefällt Marcus überhaupt nicht- er möchte seine Freiheit wieder!

"Es geht nicht darum, dass man etwas tut, wofür man sich schämt. Es geht darum, dass man etwas Privates tut. Es geht darum, dass dein Leben dir gehört. 
  Und genau das nahmen sie mir, Stück für Stück."

 Mein Senf dazu: Das Buch hatte irgendwann jemand von den Booktubern in die Kamera gehalten und ich war sofort angefixt. Die Thematik interessiert mich sehr, da ich unter anderem damit beruflich zu tun habe und dies im Moment durch NSA und Prism  auch sehr aktuell ist. In diesem Buch geht es vor allem um die Überwachung im World Wide Web. Daher tauchen auch einige technische Fachbegriffe – Computersprache würde der Laie sagen- auf. Diese werden aber gut durch den Protagonisten(Marcus) erklärt, aus dessen Sicht dies ganze auch erzählt wird. Ich muss aber gestehen, dass ich dennoch nicht alles verstanden habe.
Ich konnte mit Marcus sehr gut mitleiden und mitfieber, dass er seine Freiheit wieder erlangt.

Ich finde es vor allem löblich, dass das Buch ganz ohne die klischeehaften Charakterisierungen eines Gamers, Hackers oder Nerds auskommt. Der Leser merkt schnell, der Autor kennt sich in der Szene aus. Er gehört laut Forbes auch zu den 25 einflussreichsten Personen im Netz.

Die Story ist sehr authentisch- ich wurde sogar zeitweise ein bisschen paranoid bzgl. Überwachungstechniken ;). Auch bekommt man Lust, selbst eine Revolution zu starten.

Meine Bewertung: 4/5. Einen Punkt Abzug gibt es für den Fachjargon.





Kommentare:

  1. Hallo! :)

    Der Inhalt des Buches erinnert mich ein klein wenig an "Die Schwingen des Todes" von Faye Kellerman. Vielleicht ist das Buch ja etwas für dich? Besitzt gute Aktion, sehr guten Bezug zur Realität und hat mich wirklich noch Jahre danach gefesselt, dass ich mir das Buch bestellt hatte.

    Viele Grüße aus Köln!
    Lily ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hey Lily,
    danke für den Tipp. Das Buch klingt nicht schlecht...vll. bei meiner nächsten Buchbestllung dabei ;)

    Viele Grüße aus dem Norden

    AntwortenLöschen