Mittwoch, 16. September 2015

[Rezension] Mind Games von Terri Terry


Mind Games von Terri Terry
Coppenrath Verlag
17, 95 €
464 Seiten
Jugendbuch, Dystopie, Science Fiction


"Hier entlang, sagte er und kletterte die Leiter wieder hoch. Als ich nicht folgte, schaute er sich um. "Komm schon, flieh mit mir eine Weile."
Hört sich gut an."





Klappentext:
Die Welt in der du lebst, existiert nur in deinem Kopf - doch was, wenn jemand mit deinen Gedanken spielt?

In Lunas Leben ist jeder online: virtueller Unterricht, Dates und Sport als Avatar, sogar das Parlament tagt digital. Nur Luna bleibt offline. Sie ist eine Verweigerin, seit ihre Mutter vor Jahren in einem Online-Spiel starb. Umso überraschter ist Luna, als sie von der mächtigen Firma PareCo zu einem Einstufungstest eingeladen wird - und einen der begehrtesten Programmierer-Jobs erhält. Warum hat die Firma so ein großes Interesse an ihr? Als Luna den begabten Hacker Gecko kennen lernt, beginnt sie die von PareCo erschaffene Welt immer mehr zu hinterfragen. Doch dann ist Gecko auf einmal verschwunden und Luna kann sich nicht mehr an ihn erinnern …

Mein Senf dazu: 
Als erstes fällt einem natürlich das wunderschöne Cover auf. Es ist echt ein Hingucker und hat in meinem Bücherregal einen besonderen Platz. Aber bei einem gelungenem Buch muss auch der Inhalt stimmen! Der Klappentext suggeriert eine sehr interessante und spannende Grundidee. Ich bin ja auch der Meinung, dass die heutige Welt gar nicht mehr so weit entfernt ist von einer kompletten digitalisierten Welt, können wir doch schon über Apps verschiedene Funktionen im eigenem Haus oder Wohnung von Unterwegs steuern oder Kühlschränke sagen dir, was du als nächstes einkaufen solltest.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir leicht gefallen. Ich hatte ein paar Bedenken, dass ich mir diese digitale Welt nicht vorstellen könnte aber Terri Terry erklärt das sehr anschaulich. Auch die Begriffe rund ums Hacken waren für mich verständlich erklärt. Ich kann mir aber vorstellen (ohne abwertend zu klingen), dass Leser, die noch nie mit dieser Materie in Berührung gekommen sind, ein paar Verständnisprobleme haben könnten. Im Buch kommen die Nachteile, die solch eine Welt bietet, gut herraus. Technische Einrichtungen sind manipuliebar, auch wenn sie nach dem Stand der Technick geschützt werden. Auch die Kontrolle des täglichen Lebens durch eine einzige Firma wird angeprangert. Da kann man aus der heutigen Welt auch schon ein paar Beispiele nennen (ich möchte hier aber keinen bestimmten nennen). Das Buch regt definitiv zum Nachdenken an. In solch einer Welt möchte ich persönlich nicht leben. Ich finde, dass wir schon jetzt sehr von solchen Dingen abhängig sind und entscheide mich daher bewusst dem Trend zu folgen oder nicht. Im Moment würde ich jedenfalls keine App haben wollen um bei mir schon Unterwegs die Heizung an zumachen. Das könnte natürlich praktisch sein, aber ich kann meinen Hintern dann auch selbst bewegen.

Nicht so sehr gelungen fand ich die Charaktere. Luna ist durchaus eine sympathische Protagonistin und hat eigentlich eine sehr gute Einstellung, aber bleibt dennoch weitestgehend blass. So auch die übrigen Charaktere. Ich werde mich wohl an die sehr gute Story erinnern, aber an die Charaktere wohl eher nicht. Das hat sich nicht so dramatisch auf meine Bewertung ausgewirkt, denn mir ist schon klar, dass nicht immer eine Protagonistin á la Katniss geschaffen werden kann, aber greifbar sollten Charaktere schon sein.


Meine Bewertung: 4/5 Sterne. Eine Buch, welches vor allem durch die tolle Idee und Umsetzung der Geschichte punkten kann.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen