Mittwoch, 16. März 2016

[Rezension] Eisprinz und Herzbube von Elena Losian


Eisprinz und Herzbube von Elena Losian
MAIN- Verlag
16,90 € (Broschiert)
6,99 € (eBook)
448 Seiten
Jugendbuch, Zeitgenöissche Literatur, Coming Out


"Weißt du, seit ich dich kenne, fühle ich mich so viel besser. Du siehst mich."
 




An dieser Stelle möchte ich mich beim MAIN-Verlag und bei Elena Losian bedanken, die mir dieses eBook im Rahmen einer Blogtour zur Verfügung gestellt haben!

Klappentext:
Coming out und erste Liebe. Jugendbuch.
Es gibt drei Dinge, von denen Emilio überzeugt ist. Erstens: Der Lebensgefährte seines Vaters ist ein Sadist und Meister darin, ihn zum Explodieren zu bringen. Zweitens: Die Schule und ganz besonders seine Mitschüler sind einfach mal total für den Arsch. Und drittens: Der schwule Schulsprecher Nicholas ist der arroganteste Kerl unter der Sonne. Emilios ohnehin nicht allzu langer Geduldsfaden wird ein bisschen zu heftig strapaziert, als er durch ein Missverständnis mit Nicholas aneinandergerät – und ein ungewollter Kuss alles verändert ...

Mein Senf dazu:
Eisprinz und Herbube war mein erstes Buch mit homosexuellen Protagonisten. Obwohl mir das völlig egal ist, welche Sexualität die Charaktere haben, war ich auf diese Liebesgeschichte besonders gespannt.

Emilio ist mir gleich ans Herz gewachsen. Das lag vor allem daran, dass er in der Schule extrem gemobbt wird. Das stellt sich bei mir gleich mein Beschützerinstikt ein. Ich hasse Mobbing. Ich fand es daher sehr wichtig, dass dies hier auch angesprochen wird. Denn in dieser Geschichte wird sehr gut zeigt, was Mobbing für Auswirkungen hat. Emilio kann sich nicht so entfalten, wie er es gern möchte, denn er macht vieles um in der Schule nicht negativ auf zufallen. Super fand ich daher seinen besten Freund Etienne. Der immer zu ihm steht. Eine wunderbare Freundschaft. Die Kabbeleien von Emilio mit Nicholas fand ich sehr unterhaltsam und ich musste oft lauthals lachen. Elena Losian hat wirklich wunderbare Charaktere geschaffen.

Die erste Hälfte des Buches hat mir wirklich sehr gut gefallen, da es sich nicht nur um eine lockere und süße Liebesgeschichte handelte, sondern es wurden auch wichtige Themen angesprochen. Die Geschichte bekam immer mehr Tiefgang und regte zum Nachdenken an. Irgendwann war es mir dann einfach doch ein bisschen zu viel Drama und mir ein wenig zu konstruiert. Den ein oder anderen Handlungsstrang hätte es meiner Meinung nach für die Story nicht gebraucht. Auch der Epilog hätte meiner Meinung nach nicht sein müssen. Er war mit den ganze Zeitsprüngen einfach viel zu lang, dann hätte man das auch in die Geschichte packen können.

Meine Bewertung: 3/5 Sterne. Gute Idee, tolle Charaktere und guter Start. Das Buch konnte mich nach der ersten Hälft aber nicht mehr ganz so begeistern wie am Anfang. Dennoch kann ich das Buch jedem empfehlen, der Liebesgeschichten mag und nichts gegen Drama hat.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen