Samstag, 4. Juni 2016

[Rezension] Dark Blue- Das leuchten der Tiefe von Fabiola Delano



Dark Blue- Das leuchten der Tiefe von Fabiola Delano
Oetinger34 (Verlagsgruppe Oetinger)
2,99 € (eBook) 
324 Seiten
Dystopie, Fantasy









An dieser Stelle möchte ich mich beim Verlag Oetinger34 und bei der Autorin Fabiola Delano bedanken, die mir dieses eBook als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Klappentext: 
Dystopie - Abenteuer - Große Liebe

Nachdem das Ökosystem auf weiten Teilen der Erdoberfläche kollabiert ist, haben die Menschen Zuflucht in Calypso gefunden, einer künstlich angelegten Stadt unter dem Meer. Auch Noemi lebt dort, geschützt von einer riesigen Kuppel. Doch sie ahnt, dass hinter der sicheren Kuppelwand eine Wahrheit verborgen liegt, die ihr ganzes Leben ändern könnte…

Nachdem Noemi am Hafen auf einen mysteriösen Unbekannten stößt, begibt sie sich auf eine gefahrvolle Reise, die sie immer wieder an ihre Grenzen bringt und auf der sie sich ihren tiefsten Ängsten stellen muss. Sie ist einem dunklen Geheimnis auf der Spur, das ihr Leben komplett auf den Kopf stellen wird.


Mein Senf dazu:
Dystopie und Unterwasserwelt? Das sprach mich sofort an.

Mir hat von Anfang an die Idee des Buches gefallen. Gut sie ist nicht wirklich neu- die Erde ist nicht mehr bewohnbar und die Menschen mussten sich eine neue Heimat suchen, aber dass sich die Welt nun unter dem Meer abspielt, habe ich in dieser Art noch nicht gelesen. Die Geschichte konnte mich auch gleich von Anfang an fesseln. Der Leser erfährt allerhand über das Leben in der Kuppelstadt, was die Autorin sehr gut beschrieben hat, sodass ich mir die Welt "da unten" sehr gut vorstellen konnte. Der Schreibstil ist generell sehr flüssig, anschaulich und mit einem sehr gutem Erzähltempo. Auch bekommt die Story durch die Legenden der Odine einen wunderbaren mystischen Touch.

Noemi als Hauptprotagonistin ist mir schnell ans Herz gewachsen, denn ich bin immer auf der Seite von Menschen, die ungerecht behandelt werden. Sie durchlebt in der Geschichte auch die größte Charakterentwicklung. Sie kam mit schon von Anfang an als starker Charakter rüber, aber sie musste erst lernen, auf ihre Instinkte und Stärken zu vertrauen. Bei ihr hatte ich übrigens immer das Mädel aus Ocean Girl vor Augen (kennt das noch jemand?). Auch die weiteren Charaktere wurden gut herausgearbeitet und sind für die Geschichte unerlässlich.

Vor allem hat mir die Umsetzung der Idee gefallen. Die ganze Story verliert sich nicht in unnötige Längen oder Handlungstränge und alles wird plausibel erklärt. Auch konnte die Spannung bis zum Ende aufrechterhalten bleiben. Vielleicht war es hier und da ein bisschen vorhersehbar, womit ich aber keine großen Probleme hatte, da es dennoch überraschende Wendungen gab. Ansich hat mir auch das Ende gefallen, aber es kam so plötzlich. Puff- aus. Ein Epilog hätte ich mir da sehr gern gewünscht, aber o.k., vielleicht gibt es ja einen zweiten Teil?

Meine Bewertung: 4/ 5 Sterne. Eine sehr gute durchdachte Dystopie mit mystischen Elementen. Klare Leseempfehlung!




Hier geht es auch zur Vorgeschichte zu Dark Blue: KLICK

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen